Wie gelingt die Transformation unserer Wirtschaft hin zur Klimaneutralität?

05.04.2022, 17:00 - 18:30 - Digitale Podiumsdiskussion der Stiftung KlimaWirtschaft gemeinsam mit dem Umweltbundesamt

Aufgaben für die neue Ampel-Regierung in Zeiten des Kriegs gegen die Ukraine

Es diskutierten: Dr. Robert Habeck (MdB), Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Jan-Hendrik Goldbeck, geschäftsführender Gesellschafter der Goldbeck GmbH, Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes Benz Group AG, Martina Merz, Vorstandsvorsitzende der thyssenkrupp AG und Prof. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes. Die Veranstaltung wurde moderiert von Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung KlimaWirtschaft.

Weit über 1.200 Menschen nahmen an der virtuellen Veranstaltung teil. In der spannenden Diskussion wurde klar aufgezeigt, dass die Debatten um Energieunabhängigkeit und Versorgungssicherheit nicht nur unter neuen Vorzeichen geführt werden, sondern auch mit einer drastisch erhöhten Dringlichkeit neue Lösungen gefunden werden müssen. Von Wirtschaft und Politik wurde an diesem Abend ein klares Bekenntnis zu ambitioniertem Klimaschutz abgegeben – gerade in Zeiten des Krieges gegen die Ukraine ein wichtiges Signal.  Die zentralen Botschaften der Veranstaltung haben wir für Sie in unserem Botschaftenpapier zusammengefasst, das Sie weiter unten herunterladen können.

Hintergrund

Mit dem Krieg der russischen Regierung gegen die Ukraine erhält die Debatte über die Transformation unserer Wirtschaft und Energieversorgung eine neue Dynamik. Die Energieunabhängigkeit, Diversifizierung von Importländern und Versorgungssicherheit müssen entsprechend der veränderten geopolitischen Situation mit angepassten Konzepten unterlegt werden. Der beschleunigte Ausstieg aus fossilen Energien und Ausbau Erneuerbarer Energien waren klimapolitisch immer richtig, jetzt sind sie auch sicherheitspolitisch von zentraler Bedeutung.

„Die Zeitenwende, die Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine sicherheitspolitisch bedeutet, muss nun auch in der Klimapolitik erfolgen. Es wird nun darauf ankommen, eine echte Beschleunigung in der Umsetzung zu erreichen und gleichzeitig die langfristige Planungs- und Investitionssicherheit für die Transformation zur Klimaneutralität zu gewährleisten. Dafür braucht es einen engen Schulterschluss zwischen ambitionierten Unternehmen, die entschlossen vorangehen und einer Politik, die mit einer vorausschauenden Klima- und Wirtschaftspolitik die Erreichung der langfristigen Ziele sicherstellt. Klimaneutralität „made-in-Europe“ ist nicht nur ein wirtschafts- und klimapolitisches Erfolgsmodell, sondern macht unsere Gesellschaften resilienter, unabhängiger und sicherer,“ so Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung KlimaWirtschaft.

„Aufgrund der Russland-Aggression werden wir noch schneller aus den fossilen Energien aussteigen müssen. Klimaschutz, Energiesouveränität und Sicherheitspolitik verstärken sich dabei wechselseitig. Das ist die gute Nachricht. Zunächst ist aber ein einzigartiger Kraftakt zu bewerkstelligen: Die Stabilisierung der europäischen Friedensordnung, die humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge und eine neue Sicherheitspolitik. Das sind wahre Herkulesaufgaben. Zugleich müssen wir in Deutschland, Europa und weltweit jetzt die Weichen auf Klimaneutralität stellen: Energie-, Mobilitäts-, Bau-, Landwirtschafts- und Industriewenden dulden keinen Aufschub, wenn wir gefährlichen Klimawandel noch verhindern wollen. In dieser Dekade können wir viel also gewinnen, aber auch viel verlieren,“ ergänzt Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes.

Neben dem massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien ist ein wesentlicher Baustein zum Erreichen der Klimaneutralität bis 2045 die Transformation der deutschen Wirtschaft. Dafür müssen klimafreundliche Produktionsprozesse, Technologien und Geschäftsmodelle in großem Maßstab schnell wettbewerbsfähig werden. Welche Auswirkungen aber hat Putins Krieg auf die Transformation der Wirtschaft hin zur Klimaneutralität? Was sind die zentralen transformativen Hebel, mit denen die neue Ampel-Regierung rasch den Wandel gestalten kann?

Mitschnitt der Veranstaltung

Um Ihre persönlichen Daten zu schützen, wurde dieser Videoinhalt von YouTube nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie unter https://klimawirtschaft.org/datenschutz.

Video laden

Ansprechpartner

Dr. Mikiya Heise

Pressesprecher, Leitung Öffentlichkeitsarbeit

Email: mikiya.heise@klimawirtschaft.org
Telefon: +49 (0) 163 8827595

Martin Kaul

Leitung Vorstandsstab, Bereichsleitung Politik

Email: martin.kaul@klimawirtschaft.org

Telefon: +49 (0)30 – 2045 3735