Organisation

Die Stiftung KlimaWirtschaft ist eine gemeinnützige Stiftung. Ihr unmittelbarer und ausschließlicher Stiftungszweck liegt in der Förderung des Klimaschutzes sowie der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen.

Gegründet wurde die Stiftung KlimaWirtschaft im Jahr 2011 als Stiftung 2°, deren Vorläufer wiederum war die 2007 im Vorfeld des G8-Gipfels in Heiligendamm gegründete Initiative 2°. Das namensgebende Ziel – die Erderwärmung deutlich unter 2° zu halten – war damals nicht nur ein ambitioniertes Ziel, sondern insbesondere in Wirtschaftskreisen alles andere als selbstverständlich.

Die Anfangsphase der Stiftung 2° war davon geprägt, das Thema Klimaschutz auf die Agenda der Wirtschaft zu heben und relevante Unternehmen aus zentralen Bereichen der Wirtschaft hinter den Klimazielen von Paris zu versammeln. Diese grundsätzlichen Ziele hat die Stiftung 2° frühzeitig, erfolgreich und nachhaltig erreicht. Dabei hat sie viele wichtige Initiativen und Projekte initiiert und umgesetzt sowie entscheidende und viel beachtete Impulse in die öffentliche Debatte eingebracht.

Nun aber hat ein neues Kapitel im Klimaschutz begonnen. Jetzt muss es darum gehen, Klimaschutz in industriellem Maßstab zu operationalisieren. Dafür mussten auch wir als Stiftung den nächsten Schritt machen. Mit der Umbenennung in Stiftung KlimaWirtschaft senden wir ein deutliches Signal, dass die Debatten über Ziele und Ambitionen beendet sind: Wir müssen heute mit der Umsetzung beginnen!

Die Organe der Stiftung KlimaWirtschaft

Das Präsidium (seit 2020)

  • Prof. Dr. Michael Otto
    Vorsitzender des Präsidiums
  • Reinhard Klein
    Stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums
  • Andreas Engelhardt
    Mitglied des Präsidiums

Der Vorstand (seit 2014)

  • Sabine Nallinger
    Vorständin der Stiftung KlimaWirtschaft

Das Kuratorium (seit 2022)

Die Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft erfordert nicht weniger als eine industrielle Revolution. Um die Breite der gesamten Wirtschaft und die Größe der Herausforderung besser abbilden zu können, haben wir das Kuratorium der Stiftung neu aufgestellt.

Andreas Engelhardt

Persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG, Mitglied des Kuratoriums

„Klimaschutz und Ressourcenschonung gehören zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Wir stehen in der Verantwortung und müssen Veränderungen jetzt vorantreiben. Und weil niemand alleine die Welt retten kann, kommt der Stiftung KlimaWirtschaft eine besondere Bedeutung zu. Gemeinsam können und sollten wir jede Chance nutzen, um zu sensibilisieren und Veränderungen herbeizuführen. Ich freue mich, mit der Stiftung KlimaWirtschaft und ihren weiteren Förderern der Erderwärmung entschlossen entgegenzutreten."
„Klimaschutz und Ressourcenschonung gehören zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Wir stehen in der Verantwortung und müssen Veränderungen jetzt vorantreiben. Und weil niemand alleine die Welt retten kann, kommt der Stiftung KlimaWirtschaft eine besondere Bedeutung zu. Gemeinsam können und sollten wir jede Chance nutzen, um zu sensibilisieren und Veränderungen herbeizuführen. Ich freue mich, mit der Stiftung KlimaWirtschaft und ihren weiteren Förderern der Erderwärmung entschlossen entgegenzutreten."

Fabíola Fernandez

Co-CEO der Gegenbauer Holding SE & Co.KG, Mitglied des Kuratoriums

„Die Herausforderungen des Klimawandels sind weder durch einzelne Menschen noch einzelne Institutionen zu lösen. Deshalb freue ich mich sehr, nun aktiv im Kuratorium der Stiftung KlimaWirtschaft mitzuwirken, um dem unternehmerischen Klimaschutz eine glaubhafte und starke Stimme zu verleihen.“
„Die Herausforderungen des Klimawandels sind weder durch einzelne Menschen noch einzelne Institutionen zu lösen. Deshalb freue ich mich sehr, nun aktiv im Kuratorium der Stiftung KlimaWirtschaft mitzuwirken, um dem unternehmerischen Klimaschutz eine glaubhafte und starke Stimme zu verleihen.“

Gunnar Groebler

Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, Mitglied des Kuratoriums

„Die vor uns liegende Transformation ist Herausforderung und Chance zugleich. Der Werkstoff Stahl ist bereits durch seine besondere Recyclingfähigkeit an sich sehr nachhaltig; nun gilt es, ihn in wachsendem Maße CO2-arm zu erzeugen und im Kreislauf zu führen. Um die dafür notwendigen politisch-ökonomischen Rahmenbedingungen zu erreichen, ist die Stiftung KlimaWirtschaft bedeutende Diskussionspartnerin und Sprachrohr. Ihr branchenübergreifender Ansatz kann wichtige Aspekte zum wirtschaftlichen Gelingen der Transformation beitragen.“
„Die vor uns liegende Transformation ist Herausforderung und Chance zugleich. Der Werkstoff Stahl ist bereits durch seine besondere Recyclingfähigkeit an sich sehr nachhaltig; nun gilt es, ihn in wachsendem Maße CO2-arm zu erzeugen und im Kreislauf zu führen. Um die dafür notwendigen politisch-ökonomischen Rahmenbedingungen zu erreichen, ist die Stiftung KlimaWirtschaft bedeutende Diskussionspartnerin und Sprachrohr. Ihr branchenübergreifender Ansatz kann wichtige Aspekte zum wirtschaftlichen Gelingen der Transformation beitragen.“

Dr. Christian Hartel

Vorsitzender des Vorstands der Wacker Chemie AG, Mitglied des Kuratoriums

„WACKER und die gesamte chemische Industrie stehen bereit, ihren Beitrag zum Gelingen der Klima- und Energiewende zu leisten. Bis 2030 möchten wir mit konkreten Projekten und Maßnahmen unsere Treibhausgas-Emissionen halbieren und bis zum Jahr 2045 klimaneutral arbeiten und produzieren. Mit unserem Engagement in der Stiftung KlimaWirtschaft wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern Lösungen und die passenden Rahmenbedingungen für eine klimaneutrale Zukunft voranbringen.“
„WACKER und die gesamte chemische Industrie stehen bereit, ihren Beitrag zum Gelingen der Klima- und Energiewende zu leisten. Bis 2030 möchten wir mit konkreten Projekten und Maßnahmen unsere Treibhausgas-Emissionen halbieren und bis zum Jahr 2045 klimaneutral arbeiten und produzieren. Mit unserem Engagement in der Stiftung KlimaWirtschaft wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern Lösungen und die passenden Rahmenbedingungen für eine klimaneutrale Zukunft voranbringen.“

Dr. Nicola Kimm

Mitglied des Vorstandes/Chief Sustainability Officer der HeidelbergCement AG, Mitglied des Kuratoriums

„Wir als HeidelbergCement leisten Pionierarbeit für CO2-freien Zement und Beton und für Meilensteine im Recycling. Die Stiftung KlimaWirtschaft ist eine progressive Plattform, um voneinander zu lernen und den Wandel entschieden voranzutreiben. Daher engagiere ich mich im Kuratorium.“
„Wir als HeidelbergCement leisten Pionierarbeit für CO2-freien Zement und Beton und für Meilensteine im Recycling. Die Stiftung KlimaWirtschaft ist eine progressive Plattform, um voneinander zu lernen und den Wandel entschieden voranzutreiben. Daher engagiere ich mich im Kuratorium.“

Reinhard Klein

Vorsitzender des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums

„Als einer der führenden Immobilienfinanzierer in Deutschland wollen wir die Transformation zum klimaneutralen Gebäudebestand zusammen mit allen relevanten Akteuren vorantreiben. Wir verstehen dies als unsere unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung und wollen die anstehende Herausforderung mit entsprechendem Engagement unterstützen. Am besten gelingt Veränderung gemeinsam mit anderen: Deshalb engagieren wir uns aktiv in der Stiftung KlimaWirtschaft." 
„Als einer der führenden Immobilienfinanzierer in Deutschland wollen wir die Transformation zum klimaneutralen Gebäudebestand zusammen mit allen relevanten Akteuren vorantreiben. Wir verstehen dies als unsere unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung und wollen die anstehende Herausforderung mit entsprechendem Engagement unterstützen. Am besten gelingt Veränderung gemeinsam mit anderen: Deshalb engagieren wir uns aktiv in der Stiftung KlimaWirtschaft." 

Markus Müller-Drexel

CEO der Interseroh+ GmbH, Mitglied des Kuratoriums

„Ich engagiere mich im Kuratorium der Stiftung KlimaWirtschaft, weil ich hier meine 30-jährige Erfahrung in der Recycling-Wirtschaft effektiv einbringen und damit einen sinnvollen Beitrag hin zu einer zirkulären und nachhaltigen Wirtschaft leisten kann.“
„Ich engagiere mich im Kuratorium der Stiftung KlimaWirtschaft, weil ich hier meine 30-jährige Erfahrung in der Recycling-Wirtschaft effektiv einbringen und damit einen sinnvollen Beitrag hin zu einer zirkulären und nachhaltigen Wirtschaft leisten kann.“

Prof. Dr. Michael Otto

Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group, Vorsitzender des Kuratoriums

„Mit der Stiftung KlimaWirtschaft stehen wichtige Vertreter der Wirtschaft bereit, um Klimaschutz zum Geschäftsmodell und Klimaneutralität zum international beachteten und exportfähigen Markenzeichen des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu machen. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen jetzt noch stärker als bisher einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten. Deshalb ist es gut und richtig, dass die Stiftung wächst und sich breiter aufstellt.“
„Mit der Stiftung KlimaWirtschaft stehen wichtige Vertreter der Wirtschaft bereit, um Klimaschutz zum Geschäftsmodell und Klimaneutralität zum international beachteten und exportfähigen Markenzeichen des Wirtschaftsstandorts Deutschland zu machen. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen jetzt noch stärker als bisher einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten. Deshalb ist es gut und richtig, dass die Stiftung wächst und sich breiter aufstellt.“

Frank Stührenberg

Vorsitzender der Geschäftsführung der Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Mitglied des Kuratoriums

„CO2-neutrale Energie und Energieeffizienz sind Schlüsselfaktoren, um die Klimawende umzusetzen. Unser Beitrag dazu sind technologischen Lösungen. Die Stiftung KlimaWirtschaft ermöglicht uns, in einer breiten und wachsenden Allianz mit anderen Pionieren den Beitrag der deutschen Wirtschaft voranzutreiben.“
„CO2-neutrale Energie und Energieeffizienz sind Schlüsselfaktoren, um die Klimawende umzusetzen. Unser Beitrag dazu sind technologischen Lösungen. Die Stiftung KlimaWirtschaft ermöglicht uns, in einer breiten und wachsenden Allianz mit anderen Pionieren den Beitrag der deutschen Wirtschaft voranzutreiben.“